Forschung am WWZ: Exzellent und praxisrelevant

Forschung ist ein unverzichtbarer Teil jeder Universität. Ohne Forschung gibt es keine Weiterentwicklung und keine Innovation. Ohne exzellente Forschungsleistungen kann es auf Dauer auch keine spannende Lehre geben - und keine frischen Impulse für den Dialog mit den Vertretern in den unterschiedlichen Anwendungsfeldern in Wirtschaft und Gesellschaft. Entsprechend hoch ist der Stellenwert der Forschung am WWZ. Dabei ist es klar, dass Forschung in den Wirtschaftswissenschaften sich zwar an hohen wissenschaftlichen Standards orientiert, aber keine Forschung im Elfenbeinturm sein kann. Wissenschaftliche Exzellenz und praktische Relevanz sind kein Widerspruch, sondern befruchten sich gegenseitig.

Am WWZ geschieht die Forschung in den einzelnen Abteilungen, die auf ihrer Homepage dies auch kommunizieren. Den Transfer der Forschungsleistungen in die Praxis leistet unter anderem das WWZ-Forum. Es informiert über die vom WWZ-Förderverein finanzierten Projekte und Studien, es zeigt Weiterbildungsangebote auf und stellt eine Datenbank und Suchmöglichkeit zu Publikationen von WWZ-Angehörigen zur Verfügung. Natürlich können internationale Publikationen von Forschenden am WWZ auch über Bibliotheken, seien diese nun real oder virtuell, gefunden werden (z.B. EconLit). Die Forschungsdatenbank der Universität gibt ebenfalls Auskunft.

Der Austausch zwischen Forschenden am WWZ und anderen Universitäten sowie forschungsnahen Institutionen ist zentral. Am WWZ wird dazu während des Semesters das gemeinsame Forschungsseminar geführt, welches uns die Möglichkeit gibt, namhafte Forscher und Forscherinnen aus dem In- und Ausland zu Vorträgen einzuladen. Doktoranden spielen in der Forschung einer Fakultät auch eine wichtige Rolle. Hierzu gibt es zwei Seminare am WWZ, an dem Doktoranden ihre Forschungsresultate vorstellen. Dazu gehört der Economics Lunch mit Arbeiten vor allem im Bereich Volkswirtschaftslehre sowie das Abteilungsübergreifende DoktorandInnenseminar mit Fokussierung auf die Betriebswirtschaftslehre.

Letzte Änderung: 11.03.2010