Informationen zum Modul Wahlbereich im Bachelor-Aufbaustudium

Der Wahlbereich setzt sich aus einem inner- und einem ausserfakultären Bereich zusammen:

Ausserfakultärer Wahlbereich

Hier müssen Sie mindestens 12 KP in Veranstaltungen, die nicht von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät angeboten werden, erwerben. Diese Bedingung stellt sicher, dass die Studierenden vom breiten Angebot der Voll-Universität profitieren können. Zum ausserfakultären Wahlbereich zählen:

Innerfakultärer Wahlbereich

Es besteht keine Mindest-Kreditpunkte-Anzahl für den innerfakultären Wahlbereich. Wenn Sie im ausserfaktulären Wahlbereich die maximal mögliche Kreditpunktahl von 48 KP erwerben, kann der innerfakultäre Wahlbereich somit theoretisch auch 0 KP umfassen.

Zum innerfakultären Wahlbereich zählen:

  • Alle Spezialveranstaltungen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, die im mittelfristigen Lehrplan unter diesem Modul aufgeführt sind.

  • Alle überzähligen Kreditpunkte aus den Modulen BUS I-II, ECON I-II, Methodik I-III  und WiWi I-III sowie Praktika.

Empfehlungen von ausserfakultären Veranstaltungen

Empfehlungen für das HS 17 | 07.09.17

Empfehlungen für das FS 17 | 03.02.17

Archiv

Nicht anrechenbare Leistungen => Schwarze Liste

Es häufen sich die Fälle, in denen erbrachte ausserfakultäre Kreditpunkte leider nicht angerechnet werden können, da sie in Veranstaltungen erworben wurden, deren Inhalte sich mit Lehrveranstaltungen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät überschneiden. Es handelt sich dabei meist um Methodik-Fächer oder Einführungsveranstaltungen, die wirtschaftswissenschaftliche Inhalte haben.

Es gilt grundsätzlich, dass für gleiche/überschneidende Inhalte nicht doppelt Kreditpunkte vergeben werden können.

Die "Schwarze Liste" ist keine abschliessende Aufzählung der nicht anrechenbaren Lehrveranstaltungen. Sie wird laufend ergänzt.

Schwarze Liste | 04.11.14

Letzte Änderung: 07.09.2017