FV-85 | Die Zukunft der Arbeit im Homeoffice

Prof. M. Beckmann, J. Starzetz

Personal und Organisation

 

Forschungsgegenstand
Es soll die Frage untersucht werden, wie die Zukunft der Arbeit im Homeoffice in Zeiten von Covid-19 und vor allem nach überstandener Pandemie aussehen könnte.

Problemstellung
Die Arbeit im Homeoffice ist in den letzten Jahren von vielen Unternehmenslenkern recht kritisch gesehen worden. Yahoo, HP und IBM sind bekannte Beispiele für Unternehmen, in denen die Geschäftsleitung die jahrelang bestehende Möglichkeit zur Arbeit im Homeoffice eingeschränkt oder sogar komplett aufgehoben hat. Als Gründe wurde in diesen Fällen eine geringere Leistungsbereitschaft der Homeoffice-Mitarbeitenden sowie eine mangelnde Kommunikations- und Interaktionsmöglichkeit innerhalb und zwischen Organisationseinheiten genannt. Die Covid-19 Pandemie hat nun, beginnend mit den länderübergreifenden Lockdowns im 1. Quartal 2020, zu einem völligen Umdenken in den Führungsetagen der Unternehmen im Hinblick auf den Einsatz von Homeoffice-Arbeit geführt. Die Pandemie zwang die Unternehmen von heute auf morgen, einen Grossteil der Arbeit aus den Firmenbüros ins Homeoffice zu verlagern. Dabei kommt den Unternehmen zugute, dass viele Tätigkeiten, die normalerweise in Firmenbüros erledigt werden, genauso gut im Homeoffice realisierbar sind; nicht zuletzt auch dank der zunehmenden Verbreitung mobiler Informations- und Kommunikationstechnologien. Durch Covid-19 ist die Nutzung von Homeoffice-Arbeit also sprunghaft angestiegen; grösstenteils allerdings erzwungenermassen. Die zentralen Fragen sind daher: Welche Erfahrungen haben die Firmen nach dem Lockdown mit Homeoffice-Arbeit gemacht? Wie geht es im weiteren Verlauf der Pandemie und vor allem danach mit der Arbeit im Homeoffice weiter? Etabliert sich die Arbeit im Homeoffice als neue Arbeitsform, und wird Homeoffice-Arbeit somit zu einem zentralen Bestandteil einer neuen Normalität im Unternehmen, oder fahren die Unternehmen die Arbeit im Homeoffice auf das Niveau vor Covid-19 zurück? 
Zielsetzung Das Projekt möchte erste Einblicke in die künftige Entwicklung der Arbeit im Homeoffice vermitteln. Zu diesem Zweck sollen repräsentative Umfragedaten von deutschen Betrieben analysiert werden, die ganz aktuell seit September 2020 vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) erhoben und zu Beginn des Jahres 2021 zur Auswertung zur Verfügung stehen werden (BeCovid-Studie). Die Daten geben u. a. Auskunft über den Homeoffice-Einsatz vor und während der Covid-19 Pandemie sowie über die Homeoffice-Pläne der Unternehmen nach Covid-19. Des Weiteren werden Informationen zu den Hemmnissen bei der Nutzung von Homeoffice-Arbeit sowie zu den betrieblichen Zielen in Zusammenhang mit Homeoffice-Arbeit erhoben. Hierbei werden die Unternehmen explizit auch zu ihren Erfahrungen mit Homeoffice-Arbeit nach dem Lockdown befragt. Mit diesem Projekt wollen wir herausfinden, wie die Betriebe nach ihren Erfahrungen seit dem Lockdown zur Arbeit im Homeoffice stehen. Hat sich die weit verbreitete Skepsis gegenüber der Arbeit im Homeoffice durch den erzwungenen Einsatz aufgrund positiver Erfahrungen aufgelöst, und steht man in den Betrieben der Homeoffice-Arbeit nun offener gegenüber, oder waren die Erfahrungen nach dem Lockdown eher negativ, sodass man der Arbeit im Homeoffice weiterhin kritisch gegenübersteht? Mit der Beantwortung dieser Frage erhoffen wir uns auch Informationen über die Effektivität des Einsatzes von Homeoffice-Arbeit als personalpolitisches Instrument zur Stärkung der Mitarbeiterautonomie und Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. 

Bedeutung und Nutzen
Wie weiter oben bereits erwähnt, sind die Umfragen zur so genannten BeCovid-Studie aktuell gerade angelaufen. Die Initiatoren am IAB sprechen von einer «weltweit einmaligen Studie», wobei sich diese Einmaligkeit vor allem auf den frühen Zeitpunkt, zu dem die Umfragen durchgeführt werden, auf die angestrebte Repräsentativität des entstehenden Datensatzes sowie auf die Tatsache, dass hier Betriebe und nicht Arbeitnehmer befragt werden, bezieht. Es gibt zum Thema bisher lediglich eine Arbeitnehmerbefragung in den USA, die von der Stanford University in Auftrag gegeben wurde und für die bereits erste deskriptive Ergebnisse vorliegen. Mit unserem Projekt wollen wir aber tatsächlich erstmalig die betriebliche Perspektive beleuchten. Neben den positiven Performanceeffekten, die man mit Homeoffice-Arbeit erzielen kann, ist das Thema auch deshalb für Betriebe so relevant, weil der Einsatz von Homeoffice-Arbeit den Firmen ein enormes Potential bei der Einsparung von Büroflächen ermöglicht. Auch hierzu kann unser Projekt wertvolle Informationen bereitstellen.